Allgemeine Geschäftsbedingungen

Im Folgenden finden Sie nacheinander angeführt unsere Allgemeinen Geschäftsbedigungen für „Fine-Senses.de Einzelsitzungen“
und für „Fine-Senses Seminare“

Anbieter des gesamten Fine-Senses Portals ist:

Fine Senses Tierkommunikation
Inh. Sibylle Steinmeier
Telefon: 0176 – 20 67 00 88
E-Mail: [email protected]

Allgemeine Geschäftsbedingungen “Fine-Senses.de” / Einzelsitzungen

1. Geltungsbereich

Die nachstehenden allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten für alle Rechtsgeschäfte der Firma Fine-Senses.de / Sibylle Steinmeier – nachstehend Fine-Senses genannt – mit seinem Vertragspartner – nachstehend Auftraggeber – genannt.

Soweit einzelvertragliche Regelungen bestehen, welche von den Bestimmungen dieser AGB abweichen oder ihnen widersprechen, gehen die einzelvertraglichen Regelungen vor. Einzelvertragliche Regelungen können per eMail, Fax, SMS, oder auf dem Postwege vereinbart werden.

2. Vertragsgegenstand

2.1 Vertragsgegenstand ist die Durchführung so genannter Tiergespräche, auch „Tierkommunikation“ genannt.

2.2 Tierkommunikation ist die telepathische Fähigkeit, mit Tieren zu kommunizieren. Über Bilder, Worte und Gefühle wird Kontakt mit einem Tier aufgenommen, auf dem gleichen Weg kann das Tier kommunizieren.

2.3 Fine-Senses hat bei der Durchführung von Tiergesprächen lediglich die Rolle eines Übersetzers. Die wiedergegebenen Tiergespräche spiegeln nicht die Ansichten und persönlichen Meinungen von Fine-Senses wieder.

2.4 Die von Fine-Senses durchgeführte Tierkommunikation ist eine rein energetische Dienstleistung, die auf gegenseitigem Einverständnis von Tier und Besitzer stattfindet.

2.5 Fine-Senses nimmt nur solche Aufträge an, die vom Besitzer, bzw. juristischen Eigentümer eines Tieres erteilt worden sind.

3. Zustandekommen des Vertrages

3.1 Das Vertragsverhältnis für die Dienstleistungen kommt durch Erteilung eines Kundenauftrags durch den Auftraggeber (Angebot) und dessen Annahme durch Fine-Senses zustande.

3.2 Der Auftrag gilt als erteilt, wenn Fine-Senses vom Auftraggeber Fotos oder Videos eines oder mehrerer Tiere per eMail, Fax, SMS, oder auf dem Postwege zur Durchführung eines oder mehrerer Tiergespräche übersandt bekommt.

3.3 Der Auftrag gilt als erteilt, wenn Fine-Senses vom Auftraggeber schriftlich per eMail, Fax, SMS, oder auf dem Postwege zur Durchführung eines oder mehrerer Tiergespräche beauftragt wird.

3.4 Der Auftrag gilt als erteilt, wenn Fine-Senses vom Auftraggeber mündlich per Telefon oder persönlich zur Durchführung eines oder mehrerer Tiergespräche beauftragt wird.

4. Vertragsdauer und -kündigung

4.1 Der Vertrag beginnt und endet am individuell vereinbarten Zeitpunkt.

4.2 Der Vertrag bedarf keiner Kündigung, da es sich bei Auftragserteilung jeweils um Einzelaufträge handelt, die nach Auftragserfüllung abgegolten sind.

4.3 Aufträge gelten als erfüllt, wenn dem Auftraggeber ein schriftliches Protokoll über das beauftragte Tiergespräch per eMail, Fax, oder auf dem Postwege übersandt wurde.

4.4 Mündlich erteilte Aufträge gelten als erfüllt, wenn Fine-Senses mündlich per Telefon oder persönlich zur Durchführung eines oder mehrerer Tiergespräche beauftragt worden ist, und Fine-Senses im Beisein des Auftraggebers das Tiergespräch am Telefon, oder persönlich durchgeführt hat.

5. Leistungsumfang, Pflichten der Vertragspartner

5.1 Die von Fine-Senses zu erbringenden Leistungen umfassen in der Regel die detailliert aufgelisteten Aufgaben, gemäß dem vom Auftraggeber erteilten Auftrag.

5.3 Ist Fine-Senses die vertraglich geschuldete Erbringung eines Auftrags nicht möglich, so hat er den Auftraggeber unverzüglich darüber in Kenntnis zu setzen.

5.4 Die Parteien sind bemüht, nach bestem Wissen und Gewissen den Vertragspartner bei der Erbringung der jeweiligen Verpflichtung durch Überlassen von Informationen, Auskünften oder Erfahrungen zu unterstützen, um einen reibungslosen und effizienten Ablauf für beide Parteien zu gewährleisten.

5.5 Jeder der Vertragspartner kann beim anderen Vertragspartner per eMail, Fax, SMS, oder auf dem Postwege Änderungen des vereinbarten Leistungsumfangs beantragen. Nach Erhalt eines Änderungsantrags wird der Empfänger prüfen, ob und zu welchen Bedingungen die Änderung durchführbar ist und dem Antragsteller die Zustimmung bzw. Ablehnung unverzüglich per eMail, Fax, SMS, oder auf dem Postwege mitteilen und gegebenenfalls begründen. Erfordert ein Änderungsantrag des Auftraggebers eine umfangreiche Überprüfung, kann der Überprüfungsaufwand hierfür von Fine-Senses bei vorheriger Ankündigung berechnet werden, sofern der Auftraggeber dennoch auf der Überprüfung des Änderungsantrages besteht.

Ggf. werden die für eine Überprüfung und/oder eine Änderung erforderlichen vertraglichen Anpassungen der vereinbarten Bedingungen und Leistungen in einer Änderungsvereinbarung per eMail, Fax, SMS, oder auf dem Postwege festgelegt und kommen entsprechend diesen allgemeinen Geschäftsbedingungen zustande.

6. Preise und Zahlungsbedingungen

6.1 Die von Fine-Senses erbrachte Dienstleistung wird zu dem auf der Website von Fine-Senses aufgeführten Festpreis nach Beendigung oder bei Vereinbarung der Vergütung auf Zeitbasis fällig und berechnet, soweit nicht im Vertrag eine andere Rechnungsstellung vereinbart ist.

6.2 Die Umsatzsteuer wird mit dem zur Zeit der Leistung geltenden Umsatzsteuersatz in Rechnung gestellt.

6.3 Rechnungen sind bei Erhalt ohne Abzug innerhalb von 8 Tagen per Überweisung auf eines der Bankkonten von Fine-Senses zahlbar. Ist der Rechnungsbetrag nicht innerhalb von 30 Tagen nach dem Rechnungsdatum eingegangen, ist Fine-Senses berechtigt, Verzugszinsen geltend zu machen. Die Verzugszinsen betragen 5% per Anno über dem zur Zeit der Berechnung geltenden Basiszinssatz.

7. Haftung

7.1 Fine-Senses haftet in Fällen des Vorsatzes oder der groben Fahrlässigkeit nach den gesetzlichen Bestimmungen. Die Haftung für Garantien erfolgt verschuldensunabhängig. Für leichte Fahrlässigkeit haftet Fine-Senses ausschließlich nach den Vorschriften des Produkthaftungsgesetzes, wegen der Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit, oder wegen der Verletzung wesentlicher Vertragspflichten. Der Schadensersatzanspruch für die leicht fahrlässige Verletzung wesentlicher Vertragspflichten ist jedoch auf den vertragstypischen, vorhersehbaren Schaden begrenzt, soweit nicht wegen der Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit gehaftet wird. Für das Verschulden von Erfüllungsgehilfen und Vertretern haftet Fine-Senses in demselben Umfang.

7.2 Die Regelung des vorstehenden Absatzes (8.1) erstreckt sich auf Schadensersatz neben der Leistung, den Schadensersatz statt der Leistung und den Ersatzanspruch wegen vergeblicher Aufwendungen, gleich aus welchem Rechtsgrund, einschließlich der Haftung wegen Mängeln, Verzugs oder Unmöglichkeit.

7.3 Fine-Senses gibt keinerlei Heilversprechen oder Garantien darauf, dass ein Tier durch ein Tiergespräch seine Verhaltensweisen, oder sich grundlegend ändert.

7.4 Fine-Senses wird sich bei der Anwendung alternativer Heilmethoden nach bestem Wissen und Gewissen bemühen, dem zu behandelnden Tier die bestmögliche Behandlung auf naturheilkundlicher und homöopathischer Basis zukommen zu lassen, jedoch ist aufgrund der Schwere, der bisherigen Krankheitsgeschichte sowie der Natur einer eventuellen Krankheit nicht gewährleistet, dass eine naturheilkundliche und/oder homöopathische Behandlung am Ende von Erfolg gekrönt ist. Es ist zu beachten, dass es klinische Krankheiten und Gebrechen gibt, die nur von einem praktizierenden Tierarzt oder in einer Tierklinik behandelt werden können. Radionische und bioenergetische Ausleitungsverfahren können bei offenen Wunden, Tumoren, Knochenbrüchen z.B. nach einem Unfall die Heilung beschleunigen und die Energiefelder des Körpers wieder in Einklang bringen, sie ersetzen jedoch nicht den Tierarztbesuch, der in gleich gearteten Fällen wie den zuvor Beschriebenen unabdingbar ist.

8. Alternative Streitbeilegung gemäß Art. 14 Abs. 1 ODR-VO und § 36 VSBG

8.1 Die Europäische Kommission stellt eine Plattform zur Online-Streitbeilegung (OS) bereit, die Sie unter https://ec.europa.eu/consumers/odr/ finden. Zur Teilnahme an einem Streitbeilegungsverfahren vor der Universalschlichtungsstelle sind wir nicht verpflichtet und nicht bereit.

9. Datenschutz

9.1 Unsere Datenschutzerklärung ist unter folgender URL abrufbar:
https://www.Fine-Senses.de/datenschutz/

10. Anwendbares Recht
10.1 Es gilt ausschließlich das maßgebliche Recht der Bundesrepublik Deutschland.

Allgemeine Geschäftsbedingungen “Fine-Senses Seminare/Kurse”

1. Geltungsbereich

1.1 Die nachstehenden allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten für alle Rechtsgeschäfte des Coaching/Seminar-Veranstalters nach diesem Vertrag mit seinem Vertragspartner, nachstehend „Teilnehmer“ genannt.

1.2 Änderungen dieser Geschäftsbedingungen werden dem Teilnehmer per eMail, Fax, SMS, oder auf dem Postwege bekannt gegeben. Sie gelten als genehmigt, wenn der Teilnehmer nicht per eMail, Fax, SMS, oder auf dem Postwege Widerspruch erhebt. Der Teilnehmer muss den Widerspruch innerhalb von 2 Wochen nach Bekanntgabe der Änderungen an den Veranstalter absenden.

2. Vertragsgegenstand

2.1 Der Veranstalter bietet Coachingveranstaltungen und Seminare an. Diese können von maximal 25 Teilnehmern besucht werden. Eine genaue Bezeichnung und Auflistung des Leistungsangebots wird von dem Veranstalter unter anderem auf seiner Internetpräsenz und von diesem sonstig genutzten Medien bekannt gegeben.

3. Zustandekommen des Vertrages und Widerrufsrecht

3.1 Ein Vertrag mit dem Veranstalter kommt zustande, durch die Übermittlung und Bestätigung der ausgefüllten und unterschriebenen Teilnahmeerklärung bzw. Anmeldeformulars per eMail, Fax, SMS, oder auf dem Postwege, oder durch mündliche Absprache und anschließendem Nachreichen einer schriftlichen Teilnahmeerklärung bzw. eines Anmeldeformulars.

3.2 Jeder Teilnehmer erhält nach Eingang seiner Teilnahmeerklärung eine Bestätigung oder ein Ablehnungsschreiben per eMail, Fax, SMS, oder auf dem Postwege.

3.3 Die Teilnahmeerklärung ist verbindlich und kann nach Ablauf der Widerrufsfrist nur durch Kulanz des Veranstalters gegen Zahlung einer Aufwandsentschädigung in Höhe von 15% des Produkt-/Seminarpreises inkl. MwSt. aufgehoben und für gegenstandslos erklärt werden.

3.4 Bei höherpreisigen Ausbildungen kann der Gesamtbetrag einer Ausbildung vor dem Kauf in der jeweiligen Produktbeschreibung als monatliche Stundung in Form einer einmaligen Anzahlung bei Anmeldung, sowie weiteren monatlichen Zahlungen bis zum Ende der Ausbildung ausgewählt werden.

3.5 Bei einer Gruppenanmeldung, beispielsweise im Falle eines Betriebsausflugs, schließt der Veranstalter mit der für die Teilnehmer verantwortlichen, bzw. mit der weisungsberechtigten Person einen Teilnahmevertrag über und für die Gruppe ab. Diese ist ebenfalls verbindlich.

3.6 Der Veranstalter behält sich vor, bis 1 Woche vor Veranstaltungsbeginn die Durchführung der Veranstaltung nach Ausschöpfung aller Möglichkeiten abzusagen bzw. zu kündigen, wenn diese nicht zumutbar ist, weil das Buchungsaufkommen für diese Veranstaltung so gering ist, dass die entstehenden Kosten bezogen auf diese Veranstaltung eine Überschreitung der wirtschaftlichen Opfergrenze bedeuten würden.

3.7 Eventuell bereits gezahlte Teilnahmegebühren werden in Bezug auf Punkt 3.6 vollständig zurückerstattet, oder auf ein anderes, zu einem späteren Zeitpunkt stattfindendes Seminar oder Ausbildung des Veranstalters angerechnet.

4. Vertragsdauer und Vergütung

4.1 Der Vertrag beginnt und endet am spezifisch und individuell vereinbarten Zeitpunkt.

4.2 Zahlungsmodalitäten: Die Teilnahmegebühr für die jeweilige Veranstaltung richtet sich nach der aktuellen Preistabelle des Veranstalters zum Zeitpunkt des Vertragsschlusses.

Per Vorkasse – Der Kunde ist verpflichtet, den Kaufpreis nach Vertragsschluss unverzüglich per Überweisungen auf unser Konto zu zahlen. Bei Zahlung per Vorkasse erhalten Sie von uns eine eMail mit den genauen Rechnungsdaten. Bitte tragen Sie deshalb unbedingt Ihre eMail Adresse und/oder Ihre Telefonnummer in das Bestellformular ein, damit wir mit Ihnen in Kontakt treten können. Bitte geben Sie bei Ihrer Überweisung als Verwendungszweck Ihren Namen und die Rechnungsnummer an, damit wir Ihren Zahlungseingang der Bestellung zuordnen können.

Auf Rechnung – Der Kunde ist verpflichtet, den Kaufpreis nach Erhalt einer Rechnung innerhalb von 8 Tagen per SEPA-Überweisung auf unser Konto zu zahlen. Wir behalten uns vor, den Kauf auf Rechnung nur nach einer erfolgreichen Bonitätsprüfung anzubieten.

PayPal Plus – Im Rahmen des Zahlungsdienstes PayPal Plus bieten wir Ihnen verschiedene Zahlungsmethoden als PayPal Services an. Sie werden auf die Webseite des Online-Anbieters PayPal weitergeleitet. Dort können Sie Ihre Zahlungsdaten angeben, die Verwendung Ihrer Daten durch PayPal und die Zahlungsanweisung an PayPal bestätigen.

Wenn Sie die Zahlungsart PayPal gewählt haben, müssen Sie, um den Rechnungsbetrag bezahlen zu können, dort registriert sein bzw. sich erst registrieren und mit Ihren Zugangsdaten legitimieren. Die Zahlungstransaktion wird von PayPal unmittelbar nach Bestätigung der Zahlungsanweisung automatisch durchgeführt. Weitere Hinweise erhalten Sie beim Bestellvorgang.

Wenn Sie die Zahlungsart Kreditkarte gewählt haben, müssen Sie, um den Rechnungsbetrag bezahlen zu können, bei PayPal nicht registriert sein. Die Zahlungstransaktion wird unmittelbar nach Bestätigung der Zahlungsanweisung und nach Ihrer Legitimation als rechtmäßiger Karteninhaber von Ihrem Kreditkartenunternehmen auf Aufforderung von PayPal durchgeführt und Ihre Karte belastet. Weitere Hinweise erhalten Sie beim Bestellvorgang.

Wenn Sie die Zahlungsart Lastschrift gewählt haben, müssen Sie, um den Rechnungsbetrag bezahlen zu können, bei PayPal nicht registriert sein. Mit Bestätigung der Zahlungsanweisung erteilen Sie PayPal ein Lastschriftmandat. Über das Datum der Kontobelastung werden Sie von PayPal informiert (sog. Prenotification). Unter Einreichung des Lastschriftmandats unmittelbar nach Bestätigung der Zahlungsanweisung fordert PayPal seine Bank zur Einleitung der Zahlungstransaktion auf. Die Zahlungstransaktion wird durchgeführt und Ihr Konto belastet. Weitere Hinweise erhalten Sie beim Bestellvorgang.

PayPal Ratenzahlung – Der Kunde ist verpflichtet, den Kaufpreis bei Vertragsschluss unverzüglich und Online über das Bezahlsystem PayPal Ratenzahlung zu zahlen.

SEPA-Lastschriftverfahren – Der Kunde ist verpflichtet, den Kaufpreis bei Vertragsschluss unverzüglich und Online über unser eigenes Bezahlsystem für SEPA-Lastschriften zu zahlen. Für Lastschriftrückrechnungen bei einer Nichteinlösung des Lastschriftbetrages durch deine Hausbank berechnen wir eine Bearbeitungsgebühr in Höhe von EUR 9,50 inkl. MwSt. pro Lastschriftrückrechnung.

4.5 Sämtliche Zahlungen sind 8 Tage nach Rechnungsstellung ohne Abzug zur Zahlung fällig. Bei Überschreitung der Zahlungstermine steht dem Veranstalter ohne weitere Mahnung ein Anspruch auf Verzugszinsen in Höhe von 2% über dem Referenzzinssatz der europäischen Zentralbank gemäß dem Diskontsatz-Überleitungsgesetz zu. Das Recht der Geltendmachung eines darüber hinausgehenden Schadens bleibt unberührt.

4.6 Barauslagen und besondere Kosten, die dem Veranstalter auf ausdrücklichen Wunsch des Teilnehmers entstehen, werden zum Selbstkostenpreis berechnet.

4.7 Sämtliche Leistungen des Veranstalters verstehen sich inklusive der derzeit gesetzlich gültigen Mehrwertsteuer in Höhe von 19%.

5. Leistungsumfang, und nicht in Anspruch genommene Leistungen

5.1 Der Leistungsumfang richtet sich nach dem jeweiligen Vertrag zwischen dem Veranstalter und dem Teilnehmer.

5.2 Werden einzelne Leistungen durch einen Teilnehmer nicht in Anspruch genommen, so behält sich der Veranstalter vor, dennoch die gesamte Teilnahmegebühr in Rechnung zu stellen. Im Krankheitsfalle oder bei Vorliegen höherer Gewalt wird der volle Rechnungsbetrag für eines der darauf folgenden Seminare des Veranstalters zu einem späteren Zeitpunkt angerechnet.

6. Allgemeine Teilnahmebedingungen

6.1 Der Teilnehmer verhält sich vertragswidrig, wenn er ungeachtet einer Abmahnung die Veranstaltung nachhaltig stört, oder wenn er sich in erheblichem Maße entgegen der guten Sitten verhält, so dass ein reibungsloser Ablauf der Veranstaltung gewährleistet werden kann. In diesem Fall behält sich der Veranstalter vor, den Teilnehmer von der Veranstaltung auszuschließen. Die Teilnahmegebühr wird in diesem Falle nicht erstattet.

6.2 Der Seminarleiter/Coach/Trainer ist gegenüber den Teilnehmern für die Dauer und im Rahmen der Veranstaltung weisungsbefugt.

6.3 Jeder Teilnehmer wird durch die Akzeptanz dieser AGB auf folgendes hingewiesen: Die Teilnahme an einem Seminar bzw. einer Coaching-Veranstaltung kann abhängig von dem jeweiligen Rahmenprogramm auch körperliche Aktionen beinhalten und voraussetzen. Um Verletzungen des Körpers und der Gesundheit auszuschließen, versichert der Veranstalter nach bestem Wissen und Gewissen seiner Verkehrssicherungspflicht nachzukommen.

Dennoch sollte jeder Teilnehmer vor seiner Teilnahmeerklärung bei einem Arzt seines Vertrauens, seine körperliche Leistungsfähigkeit begutachten lassen, damit es bei der Teilnahme nicht zu Überanstrengungen/Verletzungen des Körpers kommen kann.

6.4 Die Teilnahme erfolgt auf eigene Gefahr.

6.5 Die Teilnehmer verpflichten sich, nicht unter Einfluss von Alkohol oder sonstigen Betäubungsmitteln zu stehen, die die Reaktionsfähigkeit und das Körperbefinden beeinträchtigen können. Bei Verstößen hiergegen ist der Veranstalter berechtigt, den Teilnehmer von der Veranstaltung auszuschließen.

6.6 Vor der Veranstaltung muss der Trainer/Coach/Seminarleiter des Veranstalters über gesundheitliche Probleme und etwaige Erkrankungen informiert werden, damit der entsprechende Teilnehmer bestmöglich vor Schaden bewahrt werden kann.

6.7 Bei erkennbaren gesundheitlichen Problemen ist der Veranstalter berechtigt, den betreffenden Teilnehmer von der Veranstaltung auszuschließen.

6.8 Der Teilnehmer ist verpflichtet, bei auftretenden Leistungsstörungen im Rahmen der gesetzlichen Bestimmungen mitzuwirken, evtl. Schäden zu vermeiden oder gering zu halten. Der Teilnehmer ist insbesondere verpflichtet, seine Beanstandungen unverzüglich den Trainern/Coaches/Seminarleitern zur Kenntnis zu geben.

Diese sind von dem Veranstalter beauftragt, für Abhilfe zu sorgen, sofern dies möglich ist. Unterlässt der Teilnehmer schuldhaft, einen Mangel anzuzeigen, so verwirkt er einen Anspruch auf Minderung des Teilnahmepreises.

6.9 Veranstaltungen und Seminare, gerade solche im so genannten Outdoor-Bereich sind nie ohne ein Restrisiko. Gegen einen Unfall und Bergung ist jeder Teilnehmer nur im Rahmen seiner eigenen Unfallversicherung versichert.

7. Verschwiegenheitspflicht

7.1 Der Veranstalter verpflichtet sich, während der Dauer einer Veranstaltung und auch nach deren Beendigung, über alle Betriebs-, und Geschäftsgeheimnisse des Teilnehmers/Auftraggebers Stillschweigen zu bewahren.

8. Haftung

8.1 Der Veranstalter haftet in Fällen des Vorsatzes oder der groben Fahrlässigkeit nach den gesetzlichen Bestimmungen. Die Haftung für Garantien erfolgt verschuldensunabhängig. Für leichte Fahrlässigkeit haftet der Veranstalter ausschließlich nach den Vorschriften des Produkthaftungsgesetzes, wegen der Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit oder wegen der Verletzung wesentlicher Vertragspflichten. Der Schadensersatzanspruch für die leicht fahrlässige Verletzung wesentlicher Vertragspflichten ist jedoch auf den vertragstypischen, vorhersehbaren Schaden begrenzt, soweit nicht wegen der Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit gehaftet wird. Für das Verschulden von Erfüllungsgehilfen und Vertretern haftet der Veranstalter in demselben Umfang.

8.2 Die Regelung des vorstehenden Absatzes (8.1) erstreckt sich auf Schadensersatz neben der Leistung, den Schadensersatz statt der Leistung und den Ersatzanspruch wegen vergeblicher Aufwendungen, gleich aus welchem Rechtsgrund, einschließlich der Haftung wegen Mängeln, Verzugs oder Unmöglichkeit.

9. Alternative Streitbeilegung gemäß Art. 14 Abs. 1 ODR-VO und § 36 VSBG

9.1 Die Europäische Kommission stellt eine Plattform zur Online-Streitbeilegung (OS) bereit, die Sie unter https://ec.europa.eu/consumers/odr/ finden. Zur Teilnahme an einem Streitbeilegungsverfahren vor der Universalschlichtungsstelle sind wir nicht verpflichtet und nicht bereit.

10. Anwendbares Recht

10.1 Es gilt ausschließlich das maßgebliche Recht der Bundesrepublik Deutschland.

11. Datenschutz

11.1 Unsere Datenschutzerklärung ist unter folgender URL abrufbar:
https://www.Fine-Senses.de/datenschutz/

12. Sonstige Bestimmungen

12.1 Nebenabreden zu diesem Vertrag bestehen nicht. Änderungen oder Ergänzungen können per eMail, Fax, SMS, oder auf dem Postwege vereinbart werden.

12.2 Eine Änderung des Vertragspunktes 10 kann per eMail, Fax, SMS, oder auf dem Postwege vereinbart werden.

12.3 Der Teilnehmer ist nicht berechtigt, seine Ansprüche aus dem Vertrag abzutreten.